01.03.2011, 18:20 Uhr
13 th Cigar Festival - a sheer cuban adventure [Eng/Ger]

by Dr. Mike Loh, Singapore

It has been my dream to attend one of the annual Habano festivals in Cuba. I finally made it! I attended the XIII (13th) Festival Habano from February 21 to 25 but it was no dream, it was a nightmare. It took a year of planning to make it to Havana, but honestly, thinking back, I should have spent all that precious time doing something else. Who needs the grief? I finally arrived in Havana on February 20.

The year of planning included a trip to Jakarta just to obtain the visa, almost got cheated because I was being directed to fake websites, very unproductive telephone calls to Cuba (it is probably easier speaking to aliens in outer space using a string and a tin can for a phone), emails that never get replied (I know for sure if I speak to a wall I’ll get an echo back, but communicating with the Cubans via email is worse than trying to communicate with my dead ancestors) and spending a lot of money for business class airfares (Singapore/London/Singapore on Singapore Airlines cost me more than S$8000/- and London/Havana/London on Virgin Atlantic cost me £3,000/-.) In addition, participation at the Festival required paying a fee of about €1000/-.

The immigration process took about an hour – three planes have landed at the same time, don’t ask me why Cuban air traffic control didn’t schedule this a bit more intelligently, so when I stepped into the baggage retrieval area to look for my luggage I thought a plane had crashed there! It was total mayhem! The hall was literally littered with thousands of bags just offloaded from the three planes that have just landed! Bags of all shapes and sizes and all looking so similar were simply dumped and thrown into the hall for passengers to recognize and collect. It was like relatives looking at dead bodies to identify their loved ones! That process in and of itself took a very long time. My adventure had just started!

The representative from travel agency Havanatur, was supposed to pick me up but she could not be found. This is the same woman who had asked that a cellular phone be brought for her – yup, a complete stranger asking for a gift. After considerable effort, she was finally located and I was driven to the Hotel Parque Central, supposedly one of the best in Havana.

Upon checking in, I was told that I was at the wrong wing. So I had to walk from the old wing, go down a spiral staircase, walk along a dingy passageway and climb up another spiral staircase to get to the new wing. (I didn’t know at that time that I was to do this for all the six days that I stayed at the Parque Central, since all car pickups and drop-offs would be at the entrance of the old wing. Never mind, a little pain in my already-injured left knee, I thought I could tolerate.)

There were more to tolerate. At dinner that night, I ordered a rib eye medium rare and my traveling companion Prof Pathma ordered a lamb chop well done but he was served a steak instead. His lamb chop eventually arrived but it was done medium rare and when my rib eye was served it was well done. We ordered Mojitos – THE drink to drink in Cuba – but they never arrived. We retired for the night, hopeful that the next day would be better. Oh how wrong we were!

We learned that foreigners could only use a special currency that is not available or legal tender outside Cuba. They call it the Pesos Convertibles or CUC and is about the same value as the Euro. Talk about daylight robbery. (Local Cubans use something called the Pesos Cubanos. One CUC is worth 25 Pesos Cubanos - which explains the number of beggars in the streets. An average Cuban is paid 300 Pesos Cubanos (about US$10/-) a month but the state-controlled stores – and all enterprises are state-controlled - will only accept CUCs if any citizen desires to shop for goods. Pesos Cubanos are only good for paying for utilities, bus fares, etc. Yup, you get the picture, the ordinary Cubans are in a poverty trap they can never get out of off, like a mouse on a treadwheel that will never stop.) We also discovered if we use credit cards – and they must NOT be American Express or anything issued by American banks – there would be a 12% surcharge. More adventure ensued.

On February 21, (day one of the Festival), I was told that someone would pick us up at 9am. Well, it didn’t happen till 10am. This was to be the pattern for the rest of the Festival.

Also on day one, when we went to the Convention Center to pick up our participants’ pack, they couldn’t find our names though we have registered online prior to leaving Asia.

On day two – the day of the tobacco plantation visit – the bus was late by half an hour. The visit to the plantations at the Vuelta Abajo region at Pinar del Rio was so-so but the six-hour round trip was spoiled by a group of young men in the same bus with us. They were a group of Arabs – actually Jordanians and Iraqis living in Canada - traveling with a Russian prostitute, reeking of cheap perfume. (The prostitute is based in Dubai apparently. I suspect she is one of those thousands of hookers who would travel to, descend on, and converge at international events such as this, the F1, etc.)

This group of noisy Arabs talked and screamed on top of their voices and told vulgar jokes. At one time they even sang loud Islamic songs in the bus. They also smoked their cigars in the bus – I was well aware that this was Cuba, land of cigars and the Festival Habano has just started, but imagine cigars being smoked in an air-conditioned bus, an enclosed space, shared with other passengers. The guide accompanying us that day – a Cuban named Rafael who responded to every query by shrugging his shoulders - did nothing to abate the situation and eventually I had to tell the Russian woman to stop screaming at the top of her voice. Please don’t get me wrong. I have nothing against Arabs in general. But those I encountered that day were really detestable and were really an annoying a nuisance.

Day three’s evening event was supposed to be the “H Hupmann Evening” – presentation of a new Habano of the Hupmann brand, “El Laguito.” The day before we tried to find out more details about this event – but Grisel told us to check with one of the guides and when asked, a guide told us to check with the driver whom she said would pick us up at 6:30pm.

Fast forward to 6:30pm of day three. Nobody showed up. We waited till 8pm. Meantime frantic phone calls were made – we were given numerous conflicting information each time we made a phone call. At various intervals from 6:30pm till 8pm we were told that a bus would soon pick us up, that the bus is at a nearby hotel and that its next stop would be at our hotel, that the bus is well on its way, that no, no, it won’t be a bus, it would now be a car that would pick us up, blah, blah, blah.

The event was scheduled to start at 7:30pm but at 8pm still nobody showed up and we decided to forget it. Having paid €1000/- each for this event we were not about to hire a hotel limo to drive us to the H Hupmann Evening especially when it was no fault of ours that no one showed up. Several other people who were also waiting have by then decided to make their own way to the event but Prof Pathma and I decided that enough was enough. Day three was also when Prof Pathma’s hot water supply disappeared. (Mine disappeared on day four.)

Visits to Partagas and H Hupmann factories were scheduled for day four; pickup was at 9am. At 9:15am we were told that pickup would be at the new wing. So we trudged back to the new wing with all our photographic gear to wait, only to receive yet another phone call, telling us sorry, pickup would be at 11am instead. At 11:15am the Representative showed up instead and told us that the bus was “on the way.” It finally came at 11:30am. The same Arab group was in the bus, complete with the Russian whore in tow and once again, Islamic songs were sung and cigars were again being smoked in the bus. To add to our misfortune, we were taken only to the H Hupmann factory – one factory visit instead of two as promised.



What was even more shocking was this - at the factory I discovered that a couple of factories in Cuba make ALL brands of cigars. The belief that various brands of cigars originate from their respective factories is a myth and sheer marketing hyperbole!

By then Prof Pathma and I have decided to call it quits. We made a decision to forgo the activities of day five, which would include a Montecristo Gala Evening.


The Author with Professor Pathma, Singapore Club Member from Malaysia

This was XIII Festival Habano 2011 – Cuba’s 13th such annual event, the year that sees the launching of Partagas Serie E No 2 and Serie D No 5 as well as Montecristo Gran Reserva Cosecha 2005 and Hupmann El Laguito - and obviously the Cubans have learned nothing from past experiences: charging participants a bomb for attendance, ripping us off with the ridiculously-high exchange rates, not showing respect for customers by making them wait and wait and wait with total disregard for customer assurance and the comfort-level of customers, etc. I have been to many third-world countries where infrastructure is inadequate and customer service is an unheard-of concept, still, nothing is worse than this - Cuba wins hands down for being the worst country I’ve never had the misfortune of visiting in my 30 years of travel.

Although I paid good money to go to Cuba I did not expect anything extra; I did not expect special treatment – just the basics for an international – and expensive - event like this, no more, no less. Even that, the Cubans could not deliver. At the end of it all, we received no apology, nothing whatsoever to indicate that they cared about the people who bring money into their economy. Under the Bastita dictatorship, Cuba fell into the hands of the American underworld, and the country became famous for its prostitutes, its casinos and its cigars. Castro overthrew a dictatorship to make this a better country. I’ll leave it to qualified historians to judge if this has worked.

As for me, will I ever go back to Cuba? Maybe, but definitely not for another cigar festival.



The picture above says it all – a worker at the H Hupmann cigar factory in Havana works while looking at a picture of her fantasy. Many other Cubans are like her; they labor tirelessly but can only fantasize about a better life. A Cuban told me that Cuba is for tourists, not for Cubans – a Daiquiri would cost a Cuban half his month’s salary.

The Author: Dr.Mike Loh is an acknowledged authority on the psychology of change and a social commentator. He works as an Executive Consultant, Integrated Technology Delivery and is involved in almost all major engagements at IBM where there is monumental change. His HR Transformation & Culture Change work with Singapore Airlines is considered IBM intellectual capital and is a recognized IBM methodology. Dr Loh lives in Singapore and is considered the "Head & Soul" of The Singapore Pipe & Cigar Smokers Club and a member and highly respected contributor of Pfeifen und mehr.

Check out his book "Just my two Cents" here and don`t miss to read his Blog Loh and Behold





von Dr. Mike Loh, Singapore
Übersetzung: Heinz Schwarzkopf

Es war schon immer ein Traum von mir, die jährlichen Havanna Festivals in Cuba zu besuchen. Endlich habe ich es geschafft! Ich besuchte das 13. Festival Habano im Februar diesen Jahres, allerdings war es kein Traum, sondern ein Alptraum! Ich benötigte ein Jahr Planung um nach Havanna zu kommen, aber - ganz ehrlich gesagt - im Rückblick hätte ich die wertvolle Zeit dazu verwenden sollen, etwas anderes zu unternehmen. Wer braucht diesen Stress…?

Das Jahr der Planung bedurfte eines Trips nach Jakarta, nur um das Visum zu bekommen. Ich wurde fast betrogen, weil ich zu falschen Websites geführt wurde, musste sehr unproduktive Telefonanrufe nach Kuba führen (wahrscheinlich ist es einfacher, mit Aliens im All mittels Schnur und Dosen-Telefon zu sprechen), emails, die nie beantwortet wurden (Ich weiss ganz sicher, dass ich, wenn ich mit einer Wand spreche, wenigstens ein Echo zurück kommt. Kommunikation mit Kubanern per email ist schlechter, als wenn ich mit meinen Vorfahren sprechen wollte.,.) und der Ausgabe von mehr als S$ 8.000,00 für die Reise mit Business Class Singapore/London/Singapore) sowie London/Havanna/London mit Virgin Airlines zu GBP 3.000,00. Hinzu kam, dass die Teilnahme am Festival eine Gebühr von ca. EUR 1.000,00 erforderte.

Die Prozedur der Einwanderung dauerte ungefähr eine Stunde - drei Flugzeuge landeten zur gleichen Zeit. Man frage mich bitte nicht, weshalb das kubanische Air Traffic Control das nicht ein wenig intelligenter handhaben konnte, auf jeden Fall war es so, dass es ein völliges Durcheinander gab, als ich ich ich den Bereich der Gepäckausgabe kam - man hätte denken können, dass ein Flugzeug abgestürzt wäre. Das Gebäude war überflutet mit tausenden Gepäckstücken, das von drei Flugzeugen stammte. Taschen und Koffer aller Größen - und alle ähnlich aussehend - wurden einfach in die Halle geschmissen und die Passagiere mussten sie erkennen und in Empfang nehmen. Irgendwie erinnerte dies daran, als ob Verwandte die Leichen ihrer Verwandten identifizieren mussten. Diese Prozedur dauerte wirklich sehr lange. Mein Abenteuer hatte gerade erst begonnen!

Die Repräsentantin der Reiseagentur Havanatur sollte mich eigentlich abholen, aber sie tauchte nicht auf. Die gleiche Dame, die mich bat, ihr ein Mobiltelefon mitzubringen - jawohl, eine völlig Fremde, die mich um ein Geschenk bat. Nach einigem Aufwand wurde sie schließlich geortet und ich wurde zum Hotel Parque Central gefahren, einem der besten Hotels in Havanna, wie ich vermuten musste.

Nach dem Einchecken wurde mir gesagt, dass ich im falschen Flügel des Gebäudes sei. Also musste ich vom alten Flügel über eine Wendeltreppe hinuntergehen, eine lange Passage entlang und dann eine andere Wendeltreppe hinauf, um zum neuen Flügel zu gelangen (zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass ich das während der nächsten sechs Tage, die ich im Parque Central blieb, machen musste, da alle Abholungen und Ablieferungen mit dem Auto immer am alten Flügel stattfinden. Egal, ein wenig Schmerz in meinem ohnehin beschädigten linken Knie meinte ich tolerieren zu können.)

Aber, es gab mehr zu tolerieren: Beim Abendessen bestellte ich ein Rumpsteak Medium rare, mein Reisebegleiter, Professor Pathma, ein durchgebratenes Lammkotelett , allerdings bekam er ein Steak. Sein Lammkotelett kam irgendwann, allerdings war es Medium rare und als mein Rib Eye kam, war es durchgebraten. Wir bestellten Mojitos - DAS Getränk in Kuba - aber es kam nie an. Wir zogen uns zurück in der Hoffnung, dass der nächste Tag besser würde. Wie falsch wir damit lagen!

Wir mussten feststellen, dass Ausländer nur eine spezielle Währung verwenden dürfen, die nur ausserhalb Kubas gesetzliches Zahlungsmittel ist. Man nennt sie Pesos Konvertibles oder CUC und sie hat etwa die den gleichen Wert wie der Euro - so etwas wie Raub bei Tageslicht! (einheimische Kubaner verwenden so etwas wie Pesos Cubanos. Ein CUC hat den Wert von 25 Pesos Cubanos, das erklärt die Anzahl der Bettler in den Straßen. Der durchschnittliche Kubaner erhält 300 Pesos Cubanos (ca. 10 US$ im Monat) , aber die staatlich reglementierten Läden - alle Läden sind staatlich reglementiert - akzeptieren nur CUC, falls ein Bürger dort einkaufen will. Pesos Cubanos werden nur für Bustickets, öffentliche Leistungen etc. akzeptiert. Jawohl, Ihr seht, der gewöhnliche Kubaner ist in der Armutsfalle, aus der er nie herauskommt, wie ein Hamster in der Tretmühle, die nie aufhört…)

(Wir haben auch festgestellt, dass, wenn wir Kreditkarten benutzten, dass es einen 12%igen Aufschlag geben würden, und dass es NICHT Americsn Express sein darf..) Aber es kamen noch weitere Abenteuer auf uns zu.

Am 21. Februar (Tag 1 des Festivals) sollte man uns um 9:00 abholen, OK, es passierte um 10:00. Und das war auch das Strickmuster für den Rest des Festivals.

Am Tag 1 - als wir zum Cenvention Center fuhren, um unsere Teilnehmer-Unterlagen abzuholen - konnte man unsere Namen nicht finden, obwohl wir online registriert hatten, bevor wir Asien verliessen.

Am, zweiten Tag - dem Tag des Besuches der Tabakplantagen - war der Bus eine halbe Stunde verspätet.

Der Besuch der Tabakplantagen in der Vuelta Abajo Region bei Binar del Rio war gerade so OK, allerdings etwas verdorben durch eine Gruppe junger Männer, die im selben Bus mit uns fuhren. Es war eine Gruppe von Arabern - tatsächlich waren es Jordanier und Iraks, die in Kanada leben - wurden von einer russischen Prostituierten begleitet, die nach billigem Parfum stank (Die Prostituierte lebt offenbar in Dubai. Ich vermute, dass sie eine von den tausenden von Prostituierten ist, die zu internationalen Veranstaltungen wie diesen fliegen, Formel 1 etc.).

Diese Gruppe von lärmenden Arabern schrien sich die Seele aus dem Hals und erzählten vulgäre Witze. Ausserdem rauchten sie ihre Zigarren im Bus - es war mir sehr wohl bewusst, dass wir hier in Kuba waren, dem Land der Zigarren und dem gerade begonnenen Festival Habano, aber man stelle sich Cigarrenrauch in einem klimatisierten Bus - einem geschlossenen Raum - vor, den man mit anderen Passagieren teilt. Der Führer, der uns an diesem Tag begleitete, ein Kubaner namens Rafael, der auf jede Nachfrage lediglich mit Schulterzucken reagierte, tat überhaupt nichts, diese Situation zu entschärfen, so dass ich irgendwann der Russin sagen musste, sie solle aufhören, lauthals herumzuschreien.

Bitte versteht mich nicht falsch, ich habe im allgemeinen überhaupt nichts gegen Araber. Aber diejenigen, die mir an diesem Tag begegneten, waren wirklich widerlich und ein absolutes Ärgernis.



Die Abendveranstaltung des dritten Tages sollte der "H. Hupmann Abend" sein - die Präsentation der neuen Havanna "El Laguito" der Marke Hupmann. Am Tag davor versuchten wir, mehr zu dieser Veranstaltung in Erfahrung zu bringen, aber die Vertreterin des Reise Veranstalters sagte uns, wir wollten das mit einem der Führer klären. Auf Befragen sagte uns einer der Führer, dies mit dem Fahrer, der uns um 18:30 abholen würde, zu besprechen.

Kurz vor 18:30 am Tag Drei. Niemand zeigte sich, wir warteten bis 20:00. Zwischendurch wurden hektische Telefonate geführt: Bei jedem Telefonat erhielten wir einander widersprechende Informationen. Zwischen 18:30 und 20:00 hörten wir immer wieder, dass uns schon bald ein Bus abholen würde, dass der Bus zur Zeit bei einem anderen Hotel sei und dass der Bus seinen nächsten Stopp an unserem Hotel habe, dass der Bus bereits unterwegs sei und - nein - es sei kein Bus sondern ein Auto, von dem wir abgeholt würden, Blablabla….

Die Veranstaltung war vorgesehen für 19:30, um 20:00 war noch immer niemand gekommen und wir beschlossen, es zu vergessen. Nachdem wir jeder EUR 1.000,00 für diese Veranstaltung bezahlt hatten, würden wir nicht auch noch eine Hotellimousine anmieten um uns zur H. Hupmann Veranstaltung zu fahren, insbesondere dann nicht, wenn es nicht unsere Schuld war, dass niemand aufkreuzte. Mehrere andere Personen, die ebenfalls warteten entschieden sich, sich selbst auf den Weg zum Event zu machen, Professor Pathma und ich beschlossen jedoch, dass es nun genug sei.

Am Tag Drei gab es für Prof. Pathma kein heißes Wasser mehr (meins verabschiedete sich am Tag Vier).

Besuche der Fabriken von Partagas und H. Hupmann waren für Tag Vier vorgesehen; die Abholung sollte um 9:00 stattfinden. Um 9:15 wurde uns mitgeteilt, dass die Abholung beim neuen Flügel des Hotels erfolge. Also trotteten wir zum neuen Flügel mit all unserer Fotoausrüstung, erhielten dann - nach Warten auf den Bus - aber einen weiteren Anruf, der uns mit Bedauern informierte, dass die Abholung nunmehr um 11:00 stattfände. Um 11:15 tauchte Grisel auf und verkündete uns, der Bus sei unterwegs zu uns. Schlussendlich kam dieser dann um 11:30, dieselbe Gruppe der Araber war an Bord, die russische Prostituierte im Schlepptau und wieder wurden islamische Lieder angestimmt, auch Zigarren wurden wieder im Bus geraucht. Zu unserem Pech kam hinzu, dass wir nur zur H. Hupmann Fabrik gefahren wurden, also nur eine anstelle von zwei zugesagten Fabriken.

Was uns noch mehr schockierte war dies: in der Fabrik stellten wir fest, dass mehrere Fabriken in Kuba SÄMTLICHE Cigarren-Marken herstellen. Der Glaube, dass verschiedene Cigarren-Marken von ihren diesbezüglichen Fabriken stammen, ist ein Mythos und reines Marketinggeschwätz.

Nun waren Prof. Pathma und ich soweit und gaben auf. Wir beschlossen, die Aktivitäten des Tages 5 - die einen Montecristo Gala-Abend beinhalten sollte - zu vergessen.


Der Author mit Professor Pathma (Malaysia), Mitglied im Singapore Pipe & Cigar Smokers Club und bei Pfeifen und mehr


Dies war also das XIII Festival Habano 2011 - Kubas 13. Veranstaltung dieser Art, das Jahr der Produktvorstellung der Partagas Serie E Nr. 2 und Serie D Nr. 5 sowie Montecristo Gran Reserva Cosecha 2005 und Hupmann El Laguito - und offensichtlich haben die Kubaner keine Lehren aus der Vergangenheit gezogen: Das satte Abkassieren der Teilnehmer für Veranstaltungen dieser Art, das Über-den-Tisch-ziehen mit Hilfe von lächerlich hohen Umtauschkursen, keinen Respekt gegenüber Kunden zeigen, in dem man sie warten, warten und nochmals warten lässt, völlige Missachtung von Kundenfreundlichkeit und -komfort etc. Ich bin in vielen Drittweltländern gewesen, in denen die Infrastruktur unzureichend war und Kundenservice ein unbekannter Begriff, aber nichts kann schlechter sein als dies: Kuba gewinnt mit Abstand den Preis für das schlimmste Land, in dem ich in meinen dreissig Jahren Reisetätigkeit je gewesen bin.

Obwohl ich viel Geld für die Reise nach Kuba ausgegeben habe, hatte ich keine Sonderbehandlung erwartet, lediglich die Normalität für internationale - und teure - Veranstaltungen dieser Art, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Noch nicht einmal das konnte die Kubaner liefern. Am Ende erhielten wir auch keine Entschuldigung irgendeiner Art, die uns gezeigt hätte, dass man sich um Leute sorgt, die Geld in die Wirtschaft bringen. Unter der Batista Herrschaft fiel Kuba in die Hände der amerikanischen Unterwelt und das Land wurde berühmt für seine Prostitution, seine Kasinos und Zigarren. Castro warf eine Diktatur aus dem Land um ein besseres Kuba daraus entstehen zu lassen. Ich überlasse es qualifizierten Historiker darüber zu befinden, ob das gelungen ist.

Was mich betrifft: Werde ich je nach Kuba zurückkehren? Vielleicht, aber definitiv nicht für ein weiteres Cigarren-Festival.



Das obige Bild sagt alles: Eine Arbeiterin in der H Hupmann Zigarrenfabrik in Havanna führt ihr Handwerk aus, während sie auf ein Bild ihrer Fantasien schaut. Viele andere Kubaner sind wie sie: Sie arbeiten unermüdlich und können trotzdem nur von einem besseren Leben träumen. Ein Kubaner sagte mir, dass Kuba etwas für Touristen sei, nicht für Kubaner: Ein Daiquiri würde für einen Kubaner einen halben Monatslohn verschlingen.

Der Author: Dr.Mike Loh is an acknowledged authority on the psychology of change and a social commentator. He works as an Executive Consultant, Integrated Technology Delivery and is involved in almost all major engagements at IBM where there is monumental change. His HR Transformation & Culture Change work with Singapore Airlines is considered IBM intellectual capital and is a recognized IBM methodology. Dr Loh lives in Singapore and is considered the "Head & Soul" of The Singapore Pipe & Cigar Smokers Club and a member and highly respected contributor of Pfeifen und mehr.

Check out his book "Just my two Cents" here and don`t miss to read his Blog Loh and Behold
Seite zurück



 
Erweiterte Suche

Serienpfeifen
Handmades
Pflege, Reparatur

Reviews
Hersteller

Tabakbörse
Pfeifenbörse
Händler

Essen
Spirituosen, Wein, Bier
Kaffeewelt, Tee



Brainradio
Brainradio Klassik
Los Geschwindigkeit Langsam Stop