22.12.2012, 08:40 Uhr
Lampe Berger | Duft für die Sinne-häuslicher Friedenstifter

Das die Lampe Berger für Pfeifenraucher, die nicht als Einsiedler leben, nahezu unverzichtbar ist, hat sich wohl mittlerweile herumgesprochen. Und unsere Tabakreviews zeigen es: der Raumnote (manche sprechen gar von Verpestungsgrad) kommt erhebliche Bedeutung zu. Welche Duftspuren ein Tabak während des Genusses und danach hinterläßt, entscheidet vielfach über seine Benotung. Doch es gibt Hilfe, u.a. um auch den Familien- oder Beziehungsfrieden zu erhalten. Die Lampe Berger, ein französisches Erzeugnis, das auch so ausgesprochen werden will: Lomp Bärgeee.Rolling Eyes

Die Lampe Berger besteht aus einem Glasbehälter (besonders formschön und unauffällig die rechteckige, hier abgebildete Form, es gibt zahlreiche andere, von hypermodern bis plüschig-kitschig), einem Aufsatz-Keramikbrenner, Docht und einer Abdeckung.

Während herkömmliche Duftlampen und Zerstäuber unangenehme Gerüche bestenfalls überlagern, so neutralisiert die „Lampe Berger“ sie durch flammenlose katalytische Oxidation fast vollständig. Nicht nur Tabakrauch sondern auch hartnäckige Küchendünste.
Der katalytische Brenner entwickelt an seiner Außenseite bis zu 450 °C, durch diese Hitze zirkuliert die Luft um den Bren­ner. Dabei werden die geruchstragenden Moleküle aufgespalten und neutralisiert – und gleichzeitig die in der Raumluft vorhandenen Bak­terien weitgehend abgetötet. Der innere, 200 °C heiße Teil des Bren­ners setzt die Duftstoffe frei, sofern keine neutrales Brennflüssigkeit verwendet wird.

Gebrauch
Brennflüssigkeit einfüllen, den Brenner anzünden und für ca. 2 Minuten brennen lassen. Danach wird die Flamme gelöscht, der Bren­ner arbeitet ohne offenes Feu­er und man kann „Lampe Berger“ bedenkenlos unbeaufsichtigt lassen. Schon 45 Minuten genügen, um einen Raum von ca. 30 m² komplett zu neutralisieren und ggfs. angenehm zu beduften.

Herkunft
1898 meldete der Pariser Apotheker Maurice Berger eine ungewöhnliche Lampe zum Patent an: Auf der Suche nach einem Verfahren zur Reinigung der Luft hatte er die antibakterielle Wirkung der katalytischen Verbrennung von Alkohol entdeckt. Nach und nach trat seine revolutionäre und stetig verbesserte „Lampe Berger“ den Siegeszug an: zuerst in Krankenhäusern, dann auch im Privatbereich, zuerst in Frankreich, dann auch bis Amerika und Asien. Trotz dieser Vita war ich höchst mißtrauisch ob des Erfolges und vermutete Roßtäuscherei. Nachdem ich beim Händler meines Vertrauens das Gerät aber in Betrieb erleben konnte, war ich überzeugt.

Die o.a. Lampe Berger kostet um die 35€, die Brennflüssigkeit (Isopropanolalkohol + ggfs. ätherische Duftöle) ca. 15€ pro 500ml

Die Anzahl der Düfte wird langsam unübersichtlich und vielleicht ist das hier ja eine Empfehlung: MEKONG.
Für Fernostlieber dürfte das Parfüm Mekong nicht nur von der Namensgebung her trefflich duften. Es weckt in der Tat Erinnerungen an die Länder, die der große Fluß durchfliesst oder für die er die Grenze bildet: Tibet, Thailand, Myanmar, Laos, Cambodia und Vietnam.



Ein dezentes, unaufdringliches und doch spürbares Aroma, das für mich zum Favoriten geworden ist. Auch über einen längeren Zeitraum bleibt es leicht und angenehm. Höre ich das sanfte Rauschen von Palmwedeln? Eindeutig ja. Wink

Bodo Falkenried

.... mehr zur Lampe Berger hier im Forum
Seite zurück



 
Erweiterte Suche

Serienpfeifen
Handmades
Pflege, Reparatur

Reviews
Hersteller

Tabakbörse
Pfeifenbörse
Händler

Essen
Spirituosen, Wein, Bier
Kaffeewelt, Tee



Brainradio
Brainradio Klassik
Los Geschwindigkeit Langsam Stop