30.11.2015, 10:06 Uhr
Sam Gawith | Winter Time Flake


Den Abschluß der Jahreszeiten Reihe (Spring Time Flake, English Summer Flake, Scottish Autumn Flake) hat Samuel Gawith mit dem Winter Time Flake vorgelegt. Wer sich über den Hinweis auf der Dose - Stanislaw Pipe Tobacco - wundert: Josef Stanislav von der tschechischen Mostex Gruppe, die ein Tabak- und Zigarren Importeur aus Tschechien ist, hat wohl an dem Marketingkonzept für diese Reihe mitgewirkt. In Deutschland nur wenigen bekannt, dürfte das Unternehmen unseren österreichischen Freunden vielleicht geläufig sein.

Wer nun meint, mit diesen 4 Tabaken könne er das ganze Jahr mit Flakes abdecken, der könnte enttäuscht sein, wenn er nicht ein ständiger Wechselraucher ist. Irgendwie ist das für mich alles nicht Fisch noch Fleisch, zumal SG wesentlich bessere Flakes im Angebot hat, die Maßstäbe bei den Gepressten gesetzt haben.



Der Winter Time Flake allerdings unterscheidet sich von seinen Jahreszeiten-Artgenossen. Der Duft aus der Dose ist Lakeland-herb, kräftiger Latakia steht im Vordergrund und die gepressten Virginablätter stelle ich geruchsmäßig zunächst nur ganz schwach fest.



Die Flakescheiben sind mal wieder Kraut&Rüben, vermutlich werden sie -die Briten sind bekanntlich sportnarrisch- wie beim Dart von einiger Entfernung in die Dosen geworfen. Was dem Geschmack natürlich keinen Abbruch tut, sofern man nicht gerade ein überkandidelter Ästhet*in ist.
(Ihr seht, die von allen Geistern verlassenen Grünen haben mich in ihrer einzigartigen Genderterminologie schon beeinflußt, passt aber zur Jahreszeiten-Tabakreihe)

Also: wir haben es mit einem anständigen Latakia-Virginia Flake zu tun, der milde und angenehm zu rauchen ist. Der Hersteller - und alle Fachhändler haben das übernommen - spricht von einer deutlichen Süße, die durch einen höheren Zuckergehalt her rührt. Nur wird nicht erklärt, woher dieser denn stammt: durch ein längeres Pressverfahren, ob vom Virginia oder vom Latakia (unwahrscheinlich), ob Honig, Marmelade, Heidequark oder einfach flüssiger Zucker über den Flake gekippt wurde - oder ob alles reines Marketing-Gequase ist.

Denn richtig süß ist er natürlich nicht. Eher ist er als Latakia Flake -typisch zu riechen und zu schmecken. Er könnte auch Rauchern munden, die Latakia eher selten mögen.



Durch die rauhe Struktur der Flakescheiben, die weniger kompakt und dadurch leichter zu knicken oder aufzudröseln sind, ist das Befüllen der Pfeife ein Kinderspiel. Wie auch beim Bothy Flake ist der Tabak untypisch gut konditioniert, also nicht wie üblich zu feucht. Er zündelt sofort.

Nach wenigen Zügen kann man dann die Mischung von Latakia und Virginia besser verorten. Anders als bei der Geruchsprobe aus der Dose. Die Süße hält sich in Grenzen, tendiert auch nicht in Richtung eines "Aromas". Der Tabak schmeckt mit seiner Komposition durchweg rund, SG-typisch und angenehm. Auch die Stärke ist mittelmäßig. Kein Alltagstabak, aber als gelegentliches Schmankerl geeignet.



Ich werde ihn wohl nicht mehr kaufen, da wir in Deutschland auf eindeutig bessere und schmackhaftere Flakes mit eigenständigem Charakter zurückgreifen können. Das sich Samuel Gawith in den letzten 2 Jahren vielfach zu solchen Banalitäten hinreißen läßt, scheint einer geänderten Marketingstrategie geschuldet zu sein, vielleicht aber auch dem neuen Firmenverbund mit Gawith&Hoggarth. So richtig aber überzeugt das alles nicht und es bleibt zu hoffen, daß das alte und überzeugende Programm nicht unter die Räder kommt und ein ähnliches Schicksal wie bei J.F. Germain and Son droht.


Samuel Gawith
Winter Time Flake
Stanislaw Pipe Tobacco
50g Rechteckdose - 12,85€
im deutschen Fachhandel


Text + Fotos: Bodo Falkenried
Kamera: Sony Alpha 6000 mit Zeiss Sonnar® T* FE 35 mm F2,8 ZA

Logo Samuel Gawith: copyright of Samuel Gawith & Company, Ltd



Seite zurück



 
Erweiterte Suche

Serienpfeifen
Handmades
Pflege, Reparatur

Reviews
Hersteller

Tabakbörse
Pfeifenbörse
Händler

Essen
Spirituosen, Wein, Bier
Kaffeewelt, Tee



Brainradio
Brainradio Klassik
Los Geschwindigkeit Langsam Stop